This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Coleridge, Samuel Taylor: Work Without Hope

Portre of Coleridge, Samuel Taylor

Work Without Hope (English)

All Nature seems at work. Slugs leave their lair –
The bees are stirring – birds are on the wing –
And Winter slumbering in the open air,
Wears on his smiling face a dream of Spring!
And I, the while, the sole unbusy thing,
Nor honey make, nor pair, nor build, nor sing.

Yet well I ken the banks where amaranths blow,
Have traced the fount whence streams of nectar flow.
Bloom, O ye amaranths! bloom for whom ye may,
For me ye bloom not! Glide, rich streams, away!
With lips unbrightened, wreathless brow, I stroll:
And would you learn the spells that drowse my soul?
Work without hope draws nectar in a sieve,
And hope without an object cannot live.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://home.arcor.de/berick

Ein Werk ohne Hoffnung (German)

Die ganze Natur ist am Werk. Die Schnecke verlässt ihr Haus –
Die Bienen sind emsig – die Vögel sind im Flug –
Der Winter, der schlummert in freier Luft,
Auf dem Lächelgesicht einen Frühlingstraum!
Und ich, derweil, tu als Einziger nichts,
Mach keinen Honig, paare mich nicht, baue oder singe nicht.

Gut kenn ich die Böschung, wo Amarant blüht,
Hab die Quelle entdeckt, wo der Nektarstrom fließt,
Erblüht, Amaranten, für wen ihr auch wollt,
Für mich blüht ihr nicht! Zieh, reicher Strom, fort!
Ich geh ohne Lächeln, mit kranzloser Stirn:
Kennst du meinen Fluch, der die Seele verwirrt?
Ein Werk ohne Hoffnung schöpft Nektar ins Sieb
Und Hoffnung auf Garnichts kein Leben dir gibt.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttp://home.arcor.de/berick

minimap