This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Rennert, Jürgen: Bild mit dem Hahn und dem Grenadier

Portre of Rennert, Jürgen

Bild mit dem Hahn und dem Grenadier (German)

Für Anna Seghers
 
Ich bitte um Asyl. Ein Grenadier,
Der seinen Schatten sucht, den er verlor
Im Feuer der Progrome, und
Der Schlachten schlug mit Worten, die
Sich Gott erfand, bevor
Ihn Einsamkeit und Schweigen überfiel.
 
Ich bitte um Asyl. Ich bin
Von gestern hergekommen, eine Meile
Vergesslichkeit trennt mich bereits von meinem Land,
Das mir noch anhängt, das seine Stille
Aussendet, um mich einzuholen.
 
Ich bitte um Asyl. Mein Hahn
Sitzt schon auf eurem Dach. Wenn ihr
Mich fortschickt, denunziert
Er den Verrat, den ihr an einem euresgleichen
Verübtet. Bitte, laßt
Mich wohnen unter euch.
 
Ich bitte um Asyl. Habt keine Furcht.
Die Monde schweigen, und die Sonnen
Erblindeten, als sie den Tag
Im Rauch der Krematorien erblickten,
Wo Luft gehügelt stand und Wind
In schwarzen Stiefeln patroullierte.
 
Ich bitte um Asyl. Kein Wort
Birgt mehr, was ich besaß. Die Hand
Ist taub, mit blasser Tinte
Spürt meine Feder Zeichen auf,
Die leer sind, dunkle Ornamente
Am fahlen Himmel der Gedächtnislosigkeit.



Uploaded byP. T.
Source of the quotationhttps://www.nazioneindiana.com

minimap