This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Fontane, Theodor: Beutst du dem Geiste seine Nahrung

Portre of Fontane, Theodor

Beutst du dem Geiste seine Nahrung (German)

Beutst du dem Geiste seine Nahrung,

So laß nicht darben dein Gemüt,

Des Lebens höchste Offenbarung

Doch immer aus dem Herzen blüht.

 

Ein Gruß aus frischer Knabenkehle,

Ja mehr noch, eines Kindes Lall’n

Kann leuchtender in deine Seele

Wie Weisheit aller Weisen fall’n.

 

Erst unter Kuß und spiel und Scherzen

Erkennst du ganz, was Leben heißt;

O lerne denken mit dem Herzen,

Und lerne fühlen mit dem Geist.

 

 

 

 



Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
PublisherEdition Rieger
Source of the quotationGuter Rat
Bookpage (from–to)39
Publication date

minimap