This website is using cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we'll assume that you are happy to receive all cookies on this website. 

Claudius, Mathias: Der große und der kleine Hund oder Packan und Alard

Portre of Claudius, Mathias

Der große und der kleine Hund oder Packan und Alard (German)

Ein kleiner Hund, der lange nichts gerochen

Und Hunger hatte, traf es nun

Und fand sich einen schönen Knochen

Und nagte herzlich dran, wie Hunde denn

wohl tun.

 

Ein großer nahm sein wahr von fern:

„Der muß da was zum besten haben,

Ich fresse auch dergleichen gern!

Will doch des Wegs einmal hintraben.“

 

Alard, der ihn des Weges kommen sah,

Fand es nicht ratsam, daß er weilte;

Und lief betrübt davon, und heulte,

Und seinen Knochen ließ er da.

 

Und Packan kam in vollem Lauf

Und fraß den ganzen Knochen auf.

 

Ende der Fabel

„Und die Moral?“ Wer hat davon gesprochen?

Gar keine! Leser, bist du toll?

Denn welcher arme Mann nagt wohl an einem

Knochen,

Und welcher reiche nähm’ ihn wohl?

 

 



Uploaded bySzalki dr. Bernáth Attila
PublisherReclam
Source of the quotationUnterm Mond ist viele Freude
Bookpage (from–to)69-70
Publication date

minimap