Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Solotruk, Martin: Im griffigen Tunken eines Bildes oder Mona Lisa tritt durch die Mundhöhle (Hmatateľné hrúženie obrazu alebo Mona Lisa cez ústnu dutinu Német nyelven)

Solotruk, Martin portréja

Hmatateľné hrúženie obrazu alebo Mona Lisa cez ústnu dutinu (Szlovák)

O čom to má byt,
ak sa dá obrátiť kamkoľvek?

Obracať pohľadom bez toho,
aby si pohol očami?

Na vlásku oka nevisí nič,
len trochu pnutia

malá vlnka, jemnejšia,
ako si okom vieme predstaviť,
plynie -
slovom rozplývanie.

Od oka až k ústam
preplývanie ...

a pri tom narábanie
jazykom akoby do prázdna,
do podtlaku v ústach,
keď sa jazyk rozplýva
do slín vákua,
aby sa neskôr sústredil
späť
a vypätím v zakončeniach
inštinktívne hľadal
svoje nástroje,
jazyk,
plynulé pole nabitých zakončení
na svoje prichádza v korienkoch,
v jemnulinkých uzlíkoch
na pomedzí nenahmatateľnosti
a dobrého pocitu,
že sme na niečo predsa len prišli,
že cítime, o čom to má byt,
že všetky tie pohyby
a hmatania
neboli iba pomätením
z rozplývania mliečnych zubov.

Že sa nám nakoniec
predsa len niečo zhrčilo,
jazykom nahrnuté.

Z výšok dutín
zostúpilo a teraz sa hrčí do zrejmosti,
hrnie sa proti hrubosti.

Tak od jazyka hŕŕ až k hrdlu a späť -
výrečný oblúk napätia,
slinný cyklus,

také malé mňam,
takmer naprázdno,
a predsa erotické,
mňaukajúce, preciťovanie
hrudkovatenia toho,
čo ešte pred chvíľou
vôbec nebolo.



FeltöltőRépás Norbert
KiadóVerlag Das Wunderhorn; Auflage: 1, ISBN: 978-3-88423-495-2
Az idézet forrásaLob des Wildtiers im Winter: Gedichte aus der Slowakei (Poesie der Nachbarn, Band 27, Slowakei)
Könyvoldal (tól–ig)45-46
Megjelenés ideje

Im griffigen Tunken eines Bildes oder Mona Lisa tritt durch die Mundhöhle (Német)

Worum soll es gehen,
wenn man sich überall hinwenden kann?

Wenden den Blick,
ohne dass du die Augen bewegst?

An den kleinen Wimpern hängt nichts,
nur ein wenig Spannung

ein Weilchen, zu filigran,
um gesehen werden zu können,
es zerfließt
in dem Wort Schmelz.

Vom Auge bis zum Mund
es zergeht und zergeht ...

und dabei arbeitet sie, die Zunge,
als gelangte sie so in eine Leere,
in den Unterdrück einer Höhle,
wo sie übergeht in den Speichel
eines Vakuums,
um sich später wieder zu konzentrieren
zurück,
und angespannt in den Endungen
instinktiv suchte sie
ihre Instrumente,
Zunge,
fließendes Feld aufgeladener Endungen,
das aufseine Kosten in den Würzelchen kommt,
in den allerfeinsten Knötchen
auf der Grenze von nicht zu Ertastendem
und dem guten Gefühl,
dass wir dann so doch noch auf etwas gekommen sein werden
dass wir spüren, wovon es zu sein hat,
dass alle diese Bewegungen,
all dieses Tasten
nicht etwa bloß eine Verwirrung gewesen sein wird
aufgrund des Schmelzes an Milchzähnen.

Dass sich uns schließlich
doch noch etwas verklumpte,
angehäuft von der Zunge.

Aus den Höhen der Höhlen
stieg der nun offensichtliche Klumpen herab,
drängt sich gegen das Grobe.

So von der Zunge [h]-[r]-[r] bis zum Hals und zurück
als ein zungenfertiger Spannungsbogen,
ein Zyklus des Speicheins,

ein Leckermäulchen,
nahezu leer,
und doch erotisierend,
miauend, das Spüren
des Zusammenballens dessen,
was es bis vor kurzem
so noch gar nicht gab.



FeltöltőRépás Norbert
KiadóVerlag Das Wunderhorn; Auflage: 1, ISBN: 978-3-88423-495-2
Az idézet forrásaLob des Wildtiers im Winter: Gedichte aus der Slowakei (Poesie der Nachbarn, Band 27, Slowakei)
Könyvoldal (tól–ig)47-48
Megjelenés ideje

minimap