Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hírek

Goethe, Johann Wolfgang von: The God And The Bayadere - An Indian Legend (Der Gott und die Bajadere (Indische Legende) Angol nyelven)

Goethe, Johann Wolfgang von portréja

Der Gott und die Bajadere (Indische Legende) (Német)


Mahadöh, der Herr der Erde,
Kommt herab zum sechsten Mal,
Daß er unsersgleichen werde,
Mitzufühlen Freud und Qual.
Er bequemt sich, hier zu wohnen,
Läßt sich alles selbst geschehn.
Soll er strafen oder schonen,
Muß er Menschen menschlich sehn.
Und hat er die Stadt sich als Wandrer betrachtet,
Die Großen belauert, auf Kleine geachtet,
Verläßt er sie abends, um weiterzugehn.

Als er nun hinausgegangen,
Wo die letzten Häuser sind,
Sieht er, mit gemalten Wangen,
Ein verlornes schönes Kind.
>>Grüß dich, Jungfrau !<< - >>Dank der Ehre!<<
Wart, ich komme gleich hinaus.<< -
>>Und wer bist du?<< ->>Bajadere,
Und dies ist der Liebe Haus.<<
Sie rührt sich, die Zimbeln zum Tanze zu schlagen,
Sie weiß sich so lieblich im Kreise zu tragen,
Sie neigt sich und biegt sich und reicht ihm den Strauß.

Schmeichelnd zieht sie ihn zur Schwelle,
Lebhaft ihn ins Haus hinein:
>>Schöner Fremdling, lampenhelle
Soll sogleich die Hütte sein.
Bist du müd, ich will dich laben,
Lindern deiner Füße Schmerz.
Was du willst, das sollst du haben,
Ruhe, Freuden oder Scherz.<<
Sie lindert geschäftig geheuchelte Leiden.
Der Göttliche lächelt; er siehet mit Freuden
Durch tiefes Verderben ein menschliches Herz.

Und er fordert Sklavendienste;
Immer heitrer wird sie nur,
Und des Mädchens frühe Künste
Werden nach und nach Natur.
Und so stellet auf die Blüte
Bald und bald die Frucht sich ein;
Ist Gehorsam im Gemüte,
Wird nicht fern die Liebe sein.
Aber, sie wird schärfer und schärfer zu prüfen,
Wählet der Kenner der Höhen und Tiefen
Lust und Entsetzen und grimmige Pein.

Und er küßt die bunten Wangen,
Und sie fühlt der Liebe Qual,
Und das Mädchen steht gefangen,
Und sie weint zum erstenmal,
Sinkt zu seinen Füßen nieder,
Nicht um Wollust noch Gewinst,
Ach! und die gelenken Glieder,
Sie versagen allen Dienst.
Und so zu des Lagers vergnüglicher Feier
Bereiten den dunklen, behaglichen Schleier
Die nächtlichen Stunden, das schöne Gespinst.

Spät entschlummert unter Scherzen,
Früh erwacht nach kurzer Rast,
Findet sie an ihrem Herzen
Tot den vielgeliebten Gast.
Schreiend stürzt sie auf ihn nieder;
Aber nicht erweckt sie ihn,
Und man trägt die starren Glieder
Bald zur Flammengrube hin.
Sie höret die Priester. die Totengesänge,
Sie raset und rennet und teilet die Menge.
>>Wer bist du? Was drängt zu der Grube dich hin?<<

Bei der Bahre stürzt sie nieder,
Ihr Geschrei durchdringt die Luft:
>>Meinen Gatten will ich wieder!
Und ich such ihn in der Gruft.
Soll zu Asche mir zerfallen
Dieser Glieder Götterpracht?
Mein! er war es, mein vor allen!
Ach, nur Eine süße Nacht!<<
Es singen die Priester: >>Wir tragen die Alten,
Nach langem Ermatten und spätem Erkalten,
Wir tragen die Jugend, noch eh sie's gedacht.

Höre deiner Priester Lehre:
Dieser war dein Gatte nicht.
Lebst du doch als Bajadere,
Und so hast du keine Pflicht.
Nur dem Körper folgt der Schatten
In das stille Totenreich;
Nur die Gattin folgt dem Gatten:
Das ist Pflicht und Ruhm zugleich. –
Ertöne, Drommete, zu heiliger Klage!
O nehmet, ihr Götter! die Zierde der Tage,
O nehmet den Jüngling in Flammen zu euch!<<

So das Chor, das ohn Erbarmen
Mehret ihres Herzens Not;
Und mit ausgestreckten Armen
Springt sie in den heißen Tod.
Doch der Götterjüngling hebet
Aus der Flamme sich empor,
Und in seinen Armen schwebet
Die Geliebte mit hervor.
Es freut sich die Gottheit der reuigen Sünder;
Unsterbliche heben verlorene Kinder
Mit feurigen Armen zum Himmel empor.



The God And The Bayadere - An Indian Legend (Angol)

 

MAHADEVA, Lord of earth
For the sixth time comes below,
As a man of mortal birth,--
Like him, feeling joy and woe.
Hither loves he to repair,
And his power behind to leave;
If to punish or to spare,
Men as man he'd fain perceive.
And when he the town as a trav'ller hath seen,
Observing the mighty, regarding the mean,
He quits it, to go on his journey, at eve.

He was leaving now the place,
When an outcast met his eyes,--
Fair in form, with painted face,--
Where some straggling dwellings rise.
"Maiden, hail!"--"Thanks! welcome here!
Stay!--I'll join thee in the road.'
"Who art thou?"--"A Bayadere,
And this house is love's abode."
The cymbal she hastens to play for the dance,
Well skill'd in its mazes the sight to entrance,
Then by her with grace is the nosegay bestow'd.

Then she draws him, as in play,
O'er the threshold eagerly:
"Beauteous stranger, light as day
Thou shalt soon this cottage see.
I'll refresh thee, if thou'rt tired,
And will bathe thy weary feet;
Take whate'er by thee's desired,
Toying, rest, or rapture sweet."--
She busily seeks his feign'd suff'rings to ease;
Then smiles the Immortal; with pleasure he sees
That with kindness a heart so corrupted can beat.

And he makes her act the part
Of a slave; he's straight obey'd.
What at first had been but art,
Soon is nature in the maid.
By degrees the fruit we find,
Where the buds at first obtain;
When obedience fills the mind,
Love will never far remain.
But sharper and sharper the maiden to prove,
The Discerner of all things below and above,
Feigns pleasure, and horror, and maddening pain.

And her painted cheeks he kisses,
And his vows her heart enthrall;
Feeling love's sharp pangs and blisses,
Soon her tears begin to fall.
At his feet she now must sink,
Not with thoughts of lust or gain,--
And her slender members shrink,
And devoid of power remain.
And so the bright hours with gladness prepare
Their dark, pleasing veil of a texture so fair,
And over the couch softly, tranquilly reign.

Late she falls asleep, thus bless'd,--
Early wakes, her slumbers fled,
And she finds the much-loved guest
On her bosom lying dead.
Screaming falls she on him there,
But, alas, too late to save!
And his rigid limbs they bear
Straightway to their fiery grave.
Then hears she the priests and the funeral song,
Then madly she runs, and she severs the throng:
"Why press tow'rd the pile thus? Why scream thus, and rave?"

Then she sinks beside his bier,
And her screams through air resound:
"I must seek my spouse so dear,
E'en if in the grave he's bound.
Shall those limbs of grace divine
Fall to ashes in my sight?
Mine he was! Yes, only mine!
Ah, one single blissful night!"
The priests chaunt in chorus: "We bear out the old,
When long they've been weary, and late they've grown cold:
We bear out the young, too, so thoughtless and light.

"To thy priests' commands give ear!
This one was thy husband ne'er;
Live still as a Bayadere,
And no duty thou need'st share.
To deaths silent realms from life,
None but shades attend man's frame,
With the husband, none but wife,--
That is duty, that is fame.
Ye trumpets, your sacred lament haste to raise
Oh, welcome, ye gods, the bright lustre of days!
Oh, welcome to heaven the youth from the flame!"

Thus increased her torments are
By the cruel, heartless quire;
And with arms outstretching far
Leaps she on the glowing pyre.
But the youth divine outsprings
From the flame with heav'nly grace,
And on high his flight he wings,
While his arms his love embrace.
In the sinner repentant the Godhead feels joy;
Immortals delight thus their might to employ.
Lost children to raise to a heavenly place.



Az idézet forrásahttp://www.poemhunter.com

minimap