Ez az oldal sütiket használ

A portál felületén sütiket (cookies) használ, vagyis a rendszer adatokat tárol az Ön böngészőjében. A sütik személyek azonosítására nem alkalmasak, szolgáltatásaink biztosításához szükségesek. Az oldal használatával Ön beleegyezik a sütik használatába.

Hoffmann, Heinrich: The Story of the Inky Boys (Die Geschichte von den schwarzen Buben Angol nyelven)

Hoffmann, Heinrich portréja
anonim portréja

Vissza a fordító lapjára

Die Geschichte von den schwarzen Buben (Német)

Es ging spazieren vor dem Tor

ein kohlpechrabenschwarzer Mohr.

Die Sonne schien ihm aufs Gehirn,

da nahm er seinen Sonnenschirm.

Da kam der Ludwig hergerannt

und trug sein Fähnchen in der Hand.

Der Kaspar kam mit schnellem Schritt

und brachte seine Brezel mit.

Und auch der Wilhelm war nicht steif

und brachte seinen runden Reif.

Die schrien und lachten alle drei,

als dort das Mohrchen ging vorbei,

weil es so schwarz wie Tinte sei!

 

Da kam der große Nikolas

mit seinem großen Tintenfaß.

Der sprach: »Ihr Kinder, hört mir zu

und laßt den Mohren hübsch in Ruh!

Was kann denn dieser Mohr dafür,

daß er so weiß nicht ist wie ihr?«

Die Buben aber folgten nicht

und lachten ihm ins Angesicht

und lachten ärger als zuvor

über den armen, schwarzen Mohr.

 

Der Niklas wurde bös und wild,

du siehst es hier auf diesem Bild!

Er packte gleich die Buben fest,

beim Arm, beim Kopf, beim Rock und West

den Wilhelm und den Ludewig,

den Kaspar auch, der wehrte sich.

Er tunkt sie in die Tinte tief,

wie auch der Kaspar »Feuer« rief.

Bis übern Kopf ins Tintenfaß

tunkt sie der große Nikolas.

 

Du siehst sie hier, wie schwarz sie sind,

viel schwärzer als das Mohrenkind.

Der Mohr voraus im Sonnenschein,

die Tintenbuben hinterdrein;

und hätten sie nicht so gelacht,

hätt Niklas sie nicht schwarz gemacht.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.gutenberg.org

The Story of the Inky Boys (Angol)

As he had often done before,

The woolly-headed Black-a-moor

One nice fine summer's day went out

To see the shops, and walk about;

And, as he found it hot, poor fellow,

He took with him his green umbrella,

Then Edward, little noisy wag,

Ran out and laughed, and waved his flag;

And William came in jacket trim,

And brought his wooden hoop with him;

And Arthur, too, snatched up his toys

And joined the other naughty boys.

So, one and all set up a roar,

And laughed and hooted more and more,

And kept on singing,—only think!—

"Oh, Blacky, you're as black as ink!"

 

Now tall Agrippa lived close by—

So tall, he almost touched the sky;

He had a mighty inkstand, too,

In which a great goose-feather grew;

He called out in an angry tone

"Boys, leave the Black-a-moor alone!

For, if he tries with all his might,

He cannot change from black to white."

But, ah! they did not mind a bit

What great Agrippa said of it;

But went on laughing, as before,

And hooting at the Black-a-moor.

 

Then great Agrippa foams with rage—

Look at him on this very page!

He seizes Arthur, seizes Ned,

Takes William by his little head;

And they may scream and kick and call,

Into the ink he dips them all;

Into the inkstand, one, two, three,

Till they are black as black can be;

Turn over now, and you shall see.

See, there they are, and there they run!

The Black-a-moor enjoys the fun.

 

They have been made as black as crows,

Quite black all over, eyes and nose,

And legs, and arms, and heads, and toes,

And trousers, pinafores, and toys—

The silly little inky boys!

Because they set up such a roar,

And teased the harmless Black-a-moor.



FeltöltőP. T.
Az idézet forrásahttp://www.gutenberg.org

minimap